Wenn ich gefragt hätte, was unsere Kunden wünschen, hätten Sie wohl gesagt: Ein schnelleres Pferd.“

 Henry Ford, Erfinder des Automobils und deren Serienproduktion.                                           

Projekt Parkhaus P10 Oberhau, Flughafen Zürich

Der Flughafen Zürich plant ein neues Parkhaus mit vorwiegend Langzeitparkplätzen für über 3’000 Fahrzeuge. Dieses soll im Jahr 2017 erstellt werden. Das Gebäude mit 10 Geschossen sowie Aussenabmessung von 107m x 68m ist vorwiegend in Elementbau geplant. Stahlstützen, Betonträger und Betonelementdecken bilden das Tragkonzept für das durch die Totalunternehmung Steiner AG Zürich gewonnene Projekt. Zum erfolgreichen Projektteam gehören neben Steiner AG, SLIK Architekten GmbH wie auch die Ingenieure von WaltGalmarini AG.

Quelle: Steiner AG, Zürich / SLIK Architekten GmbH, Zürich

Quelle: Steiner AG, Zürich / SLIK Architekten GmbH, Zürich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Die Herausforderungen für die erste Phase sind:

  • Wirtschaftliche und ausführbare Details mit dem Planerteam entwickeln.
  • Montagekonzept unter Einhaltung der terminlichen Vorgaben ausarbeiten. Dies inklusive kranspezifischen und arbeitssicherheitstechnischen Aspekten.
  • Ausschreibungsunterlagen auf Vollständigkeit prüfen und ergänzen.

Projekt Binz 111, Uetlibergstrasse, Zürich

Im Südwesten der Stadt Zürich wird eine Wohnüberbauung mit zwei unabhängigen Gebäuden realisiert. Der Totalunternehmer Halter AG aus Zürich hat das Projekt in Zusammenarbeit mit Gmür & Geschwentener Architekten AG sowie WMM Ingenieure AG entwickelt.
Die ersten vier Geschosse sollen gleichzeitig mit dem Rohbau als Sandwichelemente ausgeführt werden. Die Vorsatzschale ist die Aussenhaut als gestalterisches Element. Die Kerndämmung erfüllt höchste Anforderungen und die Betoninnenschale trägt die Gebäudelasten ab.

Quelle: Halter AG, Zürich / Visualisierung: Atelier Brunecky

Quelle: Halter AG, Zürich / Visualisierung: Atelier Brunecky

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Herausforderungen für die erste Phase sind:

  • Überprüfung der bereits erstellten Details auf Ausführbarkeit und Wirtschaftlichkeit.
  • Unterstützung des Planerteams während der Ausschreibungsphase.
  • Anschlussdetails und Planung mit Sandwichelemente erläutern.

Der Start ist geglückt.

In den ersten Wochen durften wir viele Erfahrungen sammeln und den administrativen Aufwand für die Leitung eines KMU kennen lernen.
Die Grünungsphase mit anschliessender Vorbereitung wie beispielsweise Inventar, Homepage, IT-Infrastruktur, Behördeninformationen, Versicherungen und vieles mehr haben einiges an zeitlichen Ressourcen verbraucht.
Nun, einige Wochen später, freue ich mich insbesondere über die Vorteile, über welche ich als mein eigener Chef verfüge. Den Start vereinfacht haben die vielen positiven Rückmeldungen und insbesondere die ersten Auftraggeber. Daher ein herzliches Dankeschön an meine Geschäftspartner für das Vertrauen in die dgr engineering gmbh.